19.01.2019: Besuch Lichtfestival Luzern

In diesem Jahr präsentierte sich Luzern vom 10. bis 20. Januar zum ersten Mal in einem anderen Licht. Künstlerinnen und Künstler verwandelten historische Gebäude mit Licht und Animation in neue Kunstwerke. Insgesamt warteten über 15 helle Lichtinstallationen darauf, erkundet zu werden.

Bevor es um 18 Uhr mit den Lichtern losging, hielten wir die Abendstimmung am Vierwaldstättersee auf dem General Guisan Quai fest:

Die Umgebung der Hofkirche St. Leodegar wurde mit Lichtprojektionen verzaubert. Hier der Blick von der St. Leodegarstrasse aus:

Und hier der Blick von der Kirche hinunter zur Löwenstrasse:

Neben dem Kirchturm zeigte sich – als zusätzliches Licht – auch noch der Mond:

Schön war auch die Beleuchtung bei der Jesuitenkirche und die Lichtanimation beim Gebäude rechts daneben:

Die Installation «Fluorozoa» lag im Wasser vor dem Rathaus-Steg, dahinter sieht man den Wasserturm, der sich direkt hinter der Kapellbrücke befindet:

Auch das alte Bahnhofstor war beleuchtet:

Wir sind uns einig: Das Festival war eine Reise nach Luzern wert. Der Rundgang durch die Luzerner Altstadt war für die Besucher kostenlos. Für die Lichtshow in der Hofkirche musste man 10 Franken Eintritt zahlen. Es gab auch noch andere „Indoor-Veranstaltungen“; leider waren alle an diesem Samstag ausgebucht. Müssten wir uns jedoch entscheiden, für das Lichtfestival entweder nach Luzern oder nach Murten zu reisen, so würden wir uns wieder für Murten entscheiden.

Die Organisatoren sagten, dass die Lichtinstallationen in der Altstadt beim Publikum gut angekommen seien, deshalb soll LILU auch im Jahr 2020 durchgeführt werden.

Beatrix und Christoph Glättli